FSJ Kultur Beiträge

Weitere Beiträge

LENA (2015/16) über ihr FSJ Kultur am Charlottenhof

Hallo, ich bin Lena, die dreizehnte FSJ-lerin hier am Charlottenhof.

Inzwischen bin ich seit fast vier Monaten in Klanxbüll und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken und erleben. Grundsätzlich sind meine Aufgaben sehr vielfältig: zum einem erledige ich ganz alltägliche Büroarbeiten, wie Telefondienste und E-Mails beantworten. Aber auch Öffentlichkeitsarbeit, sowie die Vor- und Nachbereitung und Betreuung von Konzerten und Märkten sind ein großer Teil meiner Arbeit – von der Planung und Absprache vorab bis hin zu Diensten am Tresen oder in der Küche und der Künstlerbetreuung.

Das Tolle am Charlottenhof ist, dass man die Möglichkeit hat, sich selbst auszuprobieren und in die verschiedensten Bereiche einen Einblick bekommt.

Der ein oder andere fragt sich vielleicht, wieso man ein Jahr in Klanxbüll, einem kleinem Dorf am Rande von Deutschland, verbringen möchte. Dazu kann ich nur sagen, dass ich zwar relativ zufällig hier „gelandet“ bin, darüber aber sehr froh bin. Von Anfang an wurde ich herzlich von allen aufgenommen und fühlte mich willkommen.

Auch dass dem FSJ-ler direkt in Klanxbüll eine Wohnung zur Verfügung gestellt werden kann, ist sehr angenehm. So blieb mir die Wohnungssuche erspart und da im gleichen Haus noch zwei andere Freiwillige wohnen, hatte ich sofort erste Kontakte.

Ich bin gespannt was in diesem Jahr noch auf mich zu kommt und freue mich schon sehr auf das Frühjahrs- und das Sommerprogramm, die Seminare mit den anderen FSJ Kulturlern und alles was dazugehört.

Wer sich selbst für ein FSJ Kultur interessiert und genauere Informationen möchte, kann sich gerne einfach unter info@dercharlottenhof.de bei mir melden und nachfragen.

Liebe Besucher, Künstler und Sponsoren,

sicher habt ihr schon spekuliert, wie es jetzt veranstaltungstechnisch im Charlottenhof weitergeht.

Leider ist es uns unter den gegebenen Umständen immer noch nicht möglich, das musikalische Herbstprogramm in gewohnter Form wieder aufzunehmen. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, aber die Gesundheit geht vor und die noch immer bestehenden Abstandsregeln für Konzerte in Innenräumen lassen es nicht zu.

Aber: Wir haben ein Hygienekonzept erarbeitet, Stühle aufgestellt und schauen, was im Herbst trotz Corona möglich ist. Wir denken da z.B. an einen Poetry-Slam Ende Oktober. Auch sind wir offen für spontane Veranstaltungen, falls sich an der Situation entscheidend etwas ändern sollte.

Und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch die eine oder andere Überraschung..

Ihr seht, auch wir können es nicht mehr erwarten, dass es wieder weitergeht.

 

Also bleibt hübsch gesund und hoffentlich bis bald!

Euer Charlottenhof-Team